Der Grillrost beim Gasgrill: Edelstahl, Guss, emailliert?


Die Entscheidung für einen neuen Grill ist gefallen, ein Gasgrill soll es werden. Der wird schön heiß und die Hitze lässt sich optimal dosieren.

Doch welchen Rost legt man über die Gasflammen? Einen aus Stahl oder einen aus Gusseisen? Und lohnt die zusätzliche Ausgabe für emailliertes Gusseisen? Jedes Material hat seine Vor- und Nachteile.

Unverwüstlich: ein Grillrost aus Stahl


Grill-Profis schwören auf Stahl, nicht zuletzt, weil er pflegeleicht ist und auch den härtesten Grilljob übersteht. Ein Stahlrost verzeiht auch krasse Temperaturwechsel, rostet nicht und lässt sich leicht reinigen. Allerdings sollten Sie bei der Auswahl eines Stahlrostes Sorgfalt walten lassen: An einem dünnen Drahtgitter werden Sie wenig Freude haben, wählen Sie am besten eine solide, schwere Qualität.

Professionelle Köche vertrauen auf 304er Edelstahl (bei Amazon).

Optimaler Hitzespeicher: der gusseiserne Grillrost


Allerdings können Stahlroste was Wärmeaufnahme und Wärmespeicherung angeht, leider nicht mit Rosten aus Gusseisen mithalten. Die werden sehr schnell sehr heiß, was wichtig ist, wenn Sie Wert auf ein attraktives Branding legen, also das typische Streifenmuster, das ein perfekt gegrilltes Steak aufweist. Auch bei der Abgabe der Hitze ist Gusseisen vorteilhaft, was auch an der größeren Oberfläche der Gusseisenverstrebungen liegt.

Grillrost aus Gusseisen (bei Amazon)

Allerdings müssen Sie einen größeren Aufwand betreiben, um einen gusseisernen Rost optimal in Schuss zu halten. Vor dem ersten Gebrauch müssen Sie den Rost einbrennen, damit Ihre Steaks nicht festkleben. Und Sie müssen das Gusseisen vor Rost schützen, dafür ist es leider sehr anfällig. Das bedeutet: Den Rost immer sorgfältig säubern und trocknen, gegebenenfalls einölen, um die unerwünschte Oxidation zu verhindern.

Gut geschützt: der emaillierte Gusseisenrost


Vielleicht greifen Sie daher lieber zu einem emaillierten Gusseisenrost, der durch diese Beschichtung nicht nur vor Rost geschützt ist sondern sich auch leichter reinigen lässt. Aber: Gusseisen sollten sie stets sorgfältig und vorsichtig behandeln. Es ist – im Gegensatz zu Stahl – nicht bruchsicher und verlangt größere Aufmerksamkeit.

Emaillierte Gusseisenroste (bei Amazon)

Welcher Rost für welchen Job?


Sie sehen: Den idealen Grill-Rost für alle Anforderungen gibt es nicht. Aber es wird Ihnen sicher gelingen, einen Kompromiss zu finden, der Sie und Ihre Gäste zufriedenstellt. Soll bei Ihnen in erster Linie das unbeschwerte Grillvergnügen im Vordergrund stehen, dann ist der pflegeleichte Stahlrost vielleicht etwas für Sie. Wenn Sie jedoch mit größerem Ehrgeiz am Grill stehen und bereit sind, für optimale Ergebnisse einen größeren Mehraufwand zu betreiben, ist Gusseisen vielleicht das Material der Wahl.

Wobei Sie sich erfreulicherweise nicht für ein ganzes Grill-Leben lang festlegen müssen: Sie können ja jederzeit einen anderen Rost anschaffen bzw. mehrere Grillroste im Wechsel betreiben.

Video: Gussrost oder Edelstahlrost

Das könnte Sie auch interessieren: